Umweltgerechtes und faires Handeln in unserer Gemeinde

Die Bewahrung der Schöpfung ist zentrale Aufgabe der Kirche: "Ich glaube an Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde", sprechen Christen im Glaubensbekenntnis. Während der „Grüne Gockel“ seinen Schwerpunkt auf die Bewahrung der Schöpfung (1. Mose 2,15) legt, stellt das Label „Faire Gemeinde“ die Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen in aller Welt in den Vordergrund. Als Christinnen und Christen haben wir eine Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen weltweit.

Grüner Gockel

Der Grüne Gockel ist konform mit der Europäischen Öko-Audit-Verordnung EMAS und berücksichtigt darüber hinaus kirchliche Rahmenbedingungen. Die Umsetzung orientiert sich an der individuellen Eigenart der Kirchengemeinde. Ehrenamtliche kirchliche Umweltauditor/innen und die landeskirchlichen Geschäftsstellen unterstützen die Gemeinden.

Im Mai 2006 wurde erstmals in unserer Kirchengemeinde ein Umweltaudit abgehalten. Wir wurden daraufhin mit dem "Grünen Gockel" zertifiziert. Diese Zertifizierung ist auf 3 Jahre befristet. Nach Ablauf der Zertifizierung wurde durch eine Revaldierungs-Prüfung die Berechtigung zum Fortführen des Zertifikats "Grüner Gockel" erworben. Erfolgreiche Revalidierungen: Juni 2009 (Umwelterklärung 2009 und Nov. 2012 (Umwelterklärung 2012).

Faire Gemeinde

Aus dem Umweltteam kam der Vorschlag an den Kirchengemeinderat, neben der Zertifizierung für den „Grünen Gockel“ parallel auch die Zertifizierung als „Faire Gemeinde“ anzustreben. Denn viele Aspekte, wie die Nachhaltigkeit unseres Handelns, liegen beiden Zertifizierungen zugrunde.

In vielen Geschichten und Gleichnissen wendet sich Jesus sozial benachteiligten Menschen zu. Die Überlieferung vom Barmherzigen Samariter in Lukas 10,29-37 steht für die Situation vieler Menschen weltweit. Zum Beispiel wurde Menschen in Südamerika ihr Land und damit ihre Lebensgrundlage entzogen, weil dort inzwischen auf einer Fläche so groß wie Deutschland und Österreich zusammen Futtermittel für den europäischen Markt produziert wird.

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, die Zertifizierung als „Faire Gemeinde“ zu erlangen. Mit der Umsetzung wurde das Umweltteam beauftragt. Damit verpflichtet sich die Kirchengemeinde Walheim selbst, insbesondere Produkte aus fairem Handel sowie Produkte aus regionaler Erzeugung zu beziehen.

Die „Faire Gemeinde“ ist eine Initiative des Diakonischen Werks Württemberg und der Landesstelle Brot für die Welt und weiterer Kooperationspartner. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gemeinden-handeln-fair.de.